Circa ein Drittel der weltweiten Landfläche ist Wald laut der Welternährungsorganisation FAO (USA, Brasilien, China, Kanada, Russland und die USA gehören zu den Vorreitern). Holz wird hauptsächlich zum Bauen, Heizen und zur Papierherstellung verwendet. Die Nachfrage nach Holz ist sehr groß und soll die nächsten Jahre weiter steigen, vor allem in den Entwicklungsländern bzw.  Emerging Markets. Laut FAO soll alleine in China der Holzverbrauch bis zum Jahr 2050 um über 50% steigen. Daher werden immer mehr Bäume gefällt. Folge: Die Holzpreise steigen. Gut veranschaulicht das der NCREIF Timberland-Index, der die Entwicklung der Wald-Wertsteigerung aufzeigt. Dieser Holz-Index ist seit 1987 jährlich im Durchschnitt circa 10% gestiegen (das ist besser als DAX, DowJones etc.).


Kiri Fonds  „We Grow GmbH“

 

Bei sog. „geschlossenen Beteiligungen“ bin ich mittlerweile sehr (!) skeptisch! Die Erfahrung der letzten 20 Jahre hat gezeigt, dass gerade Beteiligungen, die auch Geld von Banken (also Darlehen) beinhalten fest in der Hand der Banken sind. Im Falle einer Schieflage gewährt die Bank u.U. keine Darlehensverlängerung oder  - schlimmer noch -  stellt das Darlehen mit sofortiger Wirkung fällig. Diese Vorgehensweise sorgte in der Vergangenheit i.d.R. dafür die die Banken eine Zwangsversteigerung in die Wege leiten und ihr Geld zurück erhalten oder zumindest „nur“ mit einem blauen Auge aus dem Engagement wieder heraus kommen. Der Kleinanleger  - also Du oder ich -  gibt sein Geld nicht  - wie die Bank -  als „Fremdkapital“, sondern als „Eigenkapital“ und trägt damit das volle unternehmerische Risiko. Mit allen Chancen  - und mit allen Risiken.  Das heist nicht, dass die per se „schlecht“ sind. D.h. nur, dass derartige Investments gut überlegt und verstanden werden sollten, bevor man sie eingeht.
Tipp: nur geschlossene Beteiligungen erwerben, die ausschließlich mit Eigen- und nicht mit Fremdkapital (also Gelder einer Bank) finanziert sind!

 

Im nachfolgenden Fall geht es um eine Anlage, bei der ich die Gründerin „Allin Gasparin“ (Dipl.-Volkswirtin und Gründerin/Geschäftsführerin WeGrow GmH“) selber kennenlernen durfte. Sie macht auf mich einen sehr seriösen Eindruck! Auch dies ist ein nicht von der Hand zu weisendes Kriterium.

 

 

Der Markt für Holz:

·       Jeder Mensch verbraucht am Tag ca. 1,3 kg Holz

·        Die weltweite Holznachfrage entwickelt sich mit der steigenden Weltbevölkering

·       Seit 1950 ist die weltweite Holznachfrage um über 600% gestiegen

Quellen:  World Bank Development Report, FAO, 2013 und FAO Global Forest Resources, Assesments 2000, 2005, 2010

 

Verlust von Waldflächen:

·       35 Mio. ha p.a., allein 2014 – doppelte Fläche Portugals

·       Insbesondere in Afrika, Süd- und Zentralamerika nimmt die Waldfläche dramatisch schnell ab

·   Ausschließlich Europa und China konnten i.d. letzten Jahren durch den Schutznatürlicher Wälder und die großflächige Anlage von Plantagen die Waldflächen vergrößern

Quellen:  World Bank Development Report, FAO, 2013 und FAO Global Forest Resources, Assesments 2000, 2005, 2010

                    

 

Herausforderung Lösung:

·       Herausforderung.  Nachhaltige Versorgung der Menschheit mit dem Rohstoff Holz

·       Lösung:  nachhaltige Agrarholz-Plantagen außerhalb des Waldes – „Landwirtschaft mit Bäumen“

·       Renditepotentiale nachhaltige Kiri-Plantagen:
in kürzerer Zeit mehr Holz in besserer Qualität

 

Bezeichnung:

 

Kiri Farm Spanien

Investition in den schnellsten Edelholzbaum der Welt

Der Initiator:

·       WeGrow GmbH ist als Spin-Off-Unternehmen aus dem Forschungsbereich der Nachwachsenden Rohstoffe der Universität Bonn entstanden

·       2009 Gründung von WeGrow und konsequente Umsetzung
durch Allin Gasparin und Peter Diessenbacher

·       100% inhabergeführt

Der Prozess:

·       Abhärtung der Pflanzen im Gewächshaus

·       Die richtige Standortwahl

·       Pflanzung mit GPS-Technik

·       Pflege der Plantagen

·       Ernte & Absatz von Kiri-Holz

WeGrow GmbH:

 

·       Aktuelles Projektvolumen: über 18. Mio. Euro (KiriFonds II, II und III)

·       Über 2350.000 Kiri-Bäume gepflanzt

·       390 Hektar Projekt-Flächenportfolio in Deutschland und Spanien

·       Exklusiver Sortenschutz für Kiri-Sorten NordMax21® und Phonix One®

·       Eigenes landwirtschaftliches Unternehmen für Jungpflanzenproduktion sowie für Bepflanzung, Pflege und Beerntung der Plantagen, Finanzcontrolling, Verwaltung, Projektentwicklung und Vertrieb

Verarbeiter von
Kiri-Holz:

 

 

Möbelverarbeitung

 

Snowboards

 

Inneneinrichtung

 

Weitere Anwendungsgebiete:

·       Möbel- und Innenraumbau

·       Transport & Logistik (z.B. Lkw-Ladeflächen)

·       Schiffs- und Bootsbau (z.B. Schiffskabinen von Kreuzfahrtschiffen)

·       Außenfassaden / Jalousien

·       Musikinstrumente & Sportgeräte

·       Verpackungen u.v.m.

 

 

Der ökologische Beitrag:

100 Kiri-Bäume speichern ca. 2,5 t CO2 – dies entspricht dem durchschnittlichen CO2-Ausstoß eines Pkw auf 13.000 km

·       Klimaschutz durch CO2-Bindung

·       Ökologische Aufwertung der landwirtschaftlichen Flächen

·       Schutz tropischer Regenwälder

·       Ethisch und sozial unbedenklich

 

Material

Kiri – Das Aluminium unter den Hölzern

Kiri besteht aus einem Polymer wabenförmiger Zellwände.

Diese Zellstruktur verleiht Kiri eine hohe relative Festigkeit.

 

 

Vergleich des Raumgewichtes von ausgewählten Holzarten:

 

Holzart

Gewicht in kg/m3

Eiche

720 – 750

Buche

550

Fichte

450

Okumé

410

Kiri

280 – 330

Balsa

100 – 200

 

·       Geringes Gewicht bei gleichzeitig hoher relativer Bruchfestigkeit

·       Homogene Materialeigenschaften und hohe Formstabilität
(geringes Schwind- und Schwellverhalten)

·       Gute Witterungsbeständigkeit und hohe Wärmedämmfähigkeit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Historie der

Beteiligungen:

·       KiriFonds Deutschland I und II (vollplatziert)
Flächenportfolio von mehr als 250 ha: diversifiziert über 37 verschiedene Flächen in Kröpelin, Rostock, Wismar, Reinstorf, Duisburg, Mettmann, Bonn und Ladenburg
Mehr als 175.000 selbst produzierte Bäume gepflanzt.

 

·       KiriFonds III Spanien (vollplatziert)
ca. 75 ha Flächenportfolio bereits akquiriert, davon 50 ha käuflich erworben.
Ca. 140 Hektar Gesamtfläche gesichert.
Finca La Portella nahe Barcelona mit rd. 63.000 Bäumen bepflanzt
Finca Serranillos nahe Madrid ist für die Erschließung und Bepflanzung vorbereitet.
Video zum KiriFonds III Spanien auf YouTube unter:
https://www.youtube.com/watch?v=sklonLjO_TY
Gesamtvolumen:             7,5 – 10 Mio. Euro
Eigenkapital:                   100%
Mindestbeteiligung:         5.000 Euro zzgl. Agio
Gesamtmittelrückfluss:    215% 
(Prognose)
Auszahlungen:                ab Jahr 5
(Prognose)
Weitere Infos:                
www.wegrow.de
Erhältlich:                        über Dipl.-Kfm. Jörg Wenzel

 

·       KiriFarm® Spaninen

o) Pacht und Kauf von landwirtschaftlichen Flächen in wasserreichen
    Regionen Nord- und Zentralspaniens.
o) Erwerb und Pflanzung von Kiri-Bäumen zur Produktion von nach-
    haltigem Holz (Agrarholz-Produktion)
o) Ernte & Veräußerung von hochwertigem, wertegeasteten Kiri-Holz
o) Beteiligung als Kommanditist an einer GmbH & Co. KG
o) 100% Eigenkapitalbasis
o) Kalkulation ohne Subventionen
o) Keine Nachschusspflicht
o) Alle Besitz- und Eigentumsrechte liegen bei den Anteilseignern
o) 12 Monate Platzierung

 

 

 

Quelle: die o.g. Daten basieren auf persönlichen Gesprächen und auf der „WeGrow“-Präsentation auf der
Ökofinanz21-Tagung vom 7.4.2016 und März 2017

 

 


 



[1]   Quelle:  World Bank Development Report, FAO, 2013

[2]   Quelle:  FAO Global Forest Resources, Assesments 2000, 2005, 2010